Schon die indigenen Völker der Mayas und Inkas wussten, dass die Zeremonie mit Kakao hilft das Ungleichgewicht zwischen Mensch und Natur wieder in Balance zu bringen. Das schamanische Ritual hilft dem Menschen, Klarheit und Selbstbestimmung zu erlangen, innere Blockaden zu lösen und uns in einen Zustand der Harmonie zu versetzen. Wir erfahren Erdung und mehr Wertschätzung für unsere Mutter Erde.

Da sitze ich also: gespannt und erwartungsvoll was heute Abend passiert. Mama Cacao hat mich gerufen. Ich befinde mich in einer Zeit des Loslassens. Loslassen all jener Dinge die mich zuvor belastet haben. Die mich eingeschränkt haben, meinem Herzensweg zu folgen. Dinge die sich mein Ego-Verstand ausgedacht hat, im Glauben ich müsste diese tun um glücklich zu sein. Um Ziele zu erreichen. Um mithalten zu können, gefangen in meinem eigenen Gedankenkonstrukt eines Lebens, welches vielleicht nicht mein Leben sein soll. Also beginne ich, mich zurückzunehmen. Ins Vertrauen zu gehen, dass all das was zu mir kommen soll kommen wird. Und da ist es. Ein Ritual zum Herz öffnen. Bereits einige Zeit zuvor konnte ich mein Herz wieder spüren. Vorsichtig und langsam, stets bedächtig und dennoch voller Liebe begann ich, das Fühlen wieder zu erlernen. Meine Sinne begannen sich zu öffnen. Ich nahm Gerüche, Geräusche und Geschmäcker wieder intensiver wahr. Mein Blickwinkel veränderte sich. Da ist Liebe, so viel. Tief in mir drin, in meinem Herz. Hatte sie sich lange Zeit doch verschlossen, um sich zu schützen. Um in Sicherheit zu sein, stets auf der Hut um nicht verletzt zu werden. Einsam. Doch heute Abend spüre ich: ich darf mich hingeben. Denn Cacao verbindet mit dem Herzen und der Wahrheit, die darin wohnt.

Ich befinde mich in einem geschützten Raum. Mit einigen mir fremden Menschen begebe ich mich auf eine Reise. Eine Reise in der wir Energie und Liebe teilen werden. Ganz wertfrei, erwartungsfrei und dennoch voller Hingabe und Frieden. Wir beginnen den Zirkel zu eröffnen indem wir uns gegenseitig den Cacao einschenken. Ein Akt voller Achtsamkeit und Füreinander sorgen, Sekunden voller Wertschätzung. Es herrscht Stille, Abenteuer liegt in der Luft. Die dunkelbraune, cremige Flüssigkeit in der großen Flasche bringt Magie mit in unseren Raum. Nachdem sie ganz geduldig einmal die Runde gemacht hat, nehmen wir den ersten Schluck. Langsam und aufmerksam, es geht darum zu schmecken und zu spüren, was diese Form der heilenden Medizinpflanze im eigenen Körper macht. Wir beginnen uns mit uns selbst zu verbinden. Ein paar Minuten in Meditation, Hineinspüren in den eigenen Körper und Atemrhythmus. Eine Chakren-Meditation ergänzt unsere Praxis, die Energie beginnt zu fließen. Bei jedem einzelnen von uns, doch auch innerhalb der Gruppe.  

Gib ab, was du loslassen möchtest. Nimm auf, was du integrieren möchtest.

Hineinspüren, verbinden und zuhören in der Stille ist der Schlüssel zu dem, was dein Herz dir sagen möchte. Die Antworten liegen bereits in dir. Erst wenn du dich frei machst, von all dem was du dir aufgebürdet hast, erst wenn du dich trennst von deinem Ego-Verstand, erst wenn du dich für die Liebe entscheidest. Erst dann kannst du vorurteilsfrei beginnen auf die Energie zu vertrauen. Beginnen zu sehen. Beginnen die Möglichkeiten die dir gegeben werden, wahrzunehmen.

Die Gruppe stimmt gemeinsam ein Mantra an. Begleitet von der Ukulele und Rasseln verbinden sich die Klänge zu einem harmonischen und sehr weichen Gefühl. Der Kopf wird ruhig und frei, viele Dinge die bis zu diesem Moment für ein Durcheinander der Gedanken gesorgt haben, lösen sich auf. Klarheit. Ich finde Antworten auf meine Fragen, in Leichtigkeit. Dinge in meinem Kopf fügen sich, so einfach als wäre es schon immer so gewesen. Mein Körper möchte sich bewegen. Wir stehen auf, schließen die Augen und geben uns hin. Musik ertönt im Hintergrund. Die Bewegung geschieht von selbst. Die Energie meines Körpers nimmt zu, ganz sanft und doch sehr kraftvoll. Wie eine Welle fließt sie hindurch. Meine Arme, meine Beine, mein Rumpf und mein Kopf beginnen einem ganz natürlichen Fluss von Schwingung zu folgen. Rhythmisch, wild, friedlich, weiblich, männlich. Alles in mir verbindet sich zu einem großen Ganzen. Manchmal möchte ich klein sein, manchmal ganz groß. Manchmal möchte ich ruhig sein, manchmal ganz laut. Manchmal möchte ich offen sein, manchmal ganz für mich allein. 

Mein Brustkorb öffnet sich, mein Herz macht sich bemerkbar. Es schreit nach Weite, Freiheit und dem Gefühl die Liebe teilen zu wollen. Wir bewegen uns im Raum. Begegnen uns mit Blicken, einmal ganz kurz, das nächste mal länger. Wir bleiben stehen, teilen Berührung. Achtsam und wertschätzend, wertfrei. Ohne Erwartung, einfach nur geben. Und nehmen, wenn wir wollen. Ohne das Gefühl, etwas zurückgeben zu müssen. Beides sind Geschenke die verbinden. Sich fallen lassen, und helfen wieder aufzustehen. Füreinander da sein, in einem geschützten Rahmen voller Sanftmut und Mitgefühl. Loyal und demütig.

Die Musik wird schneller und etwas lauter. Die Dynamik des Körpers folgt. Kraft. Stärke. Offenheit. Leben. Mut. Frieden. Leichtigkeit. Freude. Erfüllung. Emotionen. Entwicklung. Schwingung. Wandel. Transformation. 

Ich bewege mich durch den Raum und kann nicht mehr aufhören zu strahlen. Das Licht in mir ist erwacht, der Körper ruhelos. Die Kontrolle habe ich abgegeben, im Vertrauen. Alles darf sein. Intuitiv reagieren meine Zellen auf das was um sie herum passiert. Verschmelzen zu einer Symbiose. Mein System ist im Sein, im Hier und Jetzt. Nur der Moment zählt und möchte gelebt werden. Die Liebe überwiegt und genießt. Loslassen. Hingeben. 

Alles um mich herum erwärmt sich. Der Raum in dem ich mich befinde wird immer wärmer. Mein Herz wird weiter, es scheint als sei es aus einem sehr langen Schlaf erwacht und nimmt nun all das auf, was es zuvor verwehrt hat. Es dehnt sich aus, macht sich groß. Gewinnt an Selbstvertrauen, Sicherheit, Stolz, Schönheit. Ich spüre die Kraft die da aus meiner Körpermitte kommt. Nehme die Verbindung auf und speichere sie ab. Ein schönes Gefühl. Wohlig. Nur wir zwei, ganz für uns allein. Einheit. 

Die Musik wird leiser, ich lege mich auf den Boden. Spüre meinen Atem. Einatmen, mein Brustkorb hebt sich, Lebenskraft strömt in meinen Bauch. Ausatmen, mein Brustkorb senkt sich, meine Lebensenergie fließt hinaus. Tauscht sich aus, durch neue, frische Luft. Neue Energie. Pranayama. Zusammenführung von Körper, Geist und Seele. Eins sein. Verschmelzen. Frieden ist im Innen.

Gibt es etwas, was dich nach diesem Erfahrungsbericht ruft? Spürst du das Bedürfnis, ebenfalls an einer solchen Zeremonie teilzunehmen? Sei mutig und öffne dich. Cacao wird dich finden, wenn du bereit bist.

Cacao bringt uns Zugang zu unserer metaphysischen, spirituellen Ebene. Sie hilft uns, Einsichten, Ideen und Visionen zu öffnen. Wir spüren die Liebe. Die Verbindung. Alles ist eins. Wir erkennen das große Ganze, erkennen die kosmischen Zusammenhänge. Wir erinnern uns wieder, wer wir sind. Unser energetisches Herz öffnet sich.

Cacao ist ein absolutes Superfood auf der physischen Ebene. Es enthält Magnesium, Zink und Antioxidantien. Daher ist für eine Zeremonie ausschließlich unbehandelter, roher Cacao geeignet. Biologisch angebaut und fair gehandelt. In Cacao ist das Glückshormon Serotonin enthalten, und weiterhin Tryptophan. Dies regt die körpereigene Produktion von Serotonin an und verringert so Stress und Angst auf psychischer Ebene. Auch „the bliss chemical“, das sogenannte Anandamid, wurde in Cacao gefunden. Das Molekül der Glückseligkeit.