Achtsamkeits-Impuls des Monats / Schule dein Bewusstsein im Umgang mit Tieren

Hast du schon einmal eine Katze beobachtet? Wie sie auf dem Sofa liegt, gähnt und sich streckt? Sie blickt gelassen umher und schläft dann wieder ein. Ihr Atem geht tief, ihre Muskeln sind weich und entspannt. Sie zeigt uns ganz offen, was ihr Leben so erstrebenswert macht: sie leistet nichts, sie strengt sich nicht an, sie produziert nichts. Sie muss sich nicht einmal bemühen, um von uns geliebt zu werden. Sie ist einfach da. Und sie ist glücklich und zufrieden.

Tiere zeigen uns ihre reine Seele.

Seit der Urzeit gibt es eine bestehende Verbindung zwischen dem Menschen und den Tieren. Wir sind aus demselben Stoff gemacht. Doch der Mensch hat im Laufe der Zeit die Erinnerung daran verbannt und sich zum König der Schöpfung erhoben. Macht, Reichtum und Ansehen haben ihn vergessen lassen, wie wichtig es ist diese Verbindung aufrecht zu erhalten. Zu verstehen, dass Tiere Helfer und wahre Freunde sein können. Sie können sogar eine Vorbildfunktion einnehmen und uns helfen, unser Bewusstsein zu stärken.

Tiere können uns lehren, im Moment anzukommen. Dies ist eine sehr sinnliche Erfahrung. Es ist ein Sein im Moment. Alles kann, nichts muss. Sich von Begrenzungen zu lösen, alles loszulassen, den Moment genießen. So wie er ist. Ohne Anstrengung. Unsere Tiere holen uns aus dem oft schnelllebigen Alltag. Sie entstressen unsere automatischen Abläufe, indem sie beispielsweise eine Streicheleinheit einfordern. Sie können uns lehren, dass alles seine Zeit hat und auch braucht. Dass wir Raum schaffen dürfen, damit die Dinge sich entfalten können.

Eine interessante Achtsamkeitsübung kann es sein, Tiere zu beobachten. Wie entspannt ist deine Katze, wenn sie schläft? Wie reagiert dein Hund auf streicheln? Wie fordert dein Pferd sein Essen ein? Was tut dein Tier, wenn es Durst hat oder eine Veränderung der Umgebung möchte?

Oder vielleicht hast du schon einmal mit deinem Tier gesprochen. Stimmlage und Lautstärke sind die Basis für eine angenehme Kommunikation zwischen Mensch und Tier, die beiden hilft, sich zu verstehen. Wie ist es für dich, deinem Tier in die Augen zu sehen? Auch der Blickkontakt kann bereits eine Menge über euch aussagen und euch helfen, Mitgefühl und Verständnis für die Situation des anderen zu entwickeln.

Der Umgang mit Tieren kann in ganz besonderer Weise unser Bewusstsein schulen. Wir lernen dabei nicht nur, auf andere Rücksicht zu nehmen. Sondern wir können uns selbst ebenfalls ganz neu wahrnehmen. Dies passiert durch die gegebene Rückmeldung des Tieres, die im Gegensatz zu unseren Mitmenschen ehrlicher und absichtsloser ist und nicht nur auf Höflichkeit basiert. Das Tier zeigt sehr deutlich die Sensibilität und gibt ein klares Feedback über unser Verhalten.

Studien zeigen, dass wir unseren Stress durchaus auf unsere Tiere übertragen können. Unser bester Freund reagiert dann möglicherweise mit Nervosität. Er zeigt an, dass wir wieder zu genervt über etwas sind, dass zu langsam für uns läuft oder nicht gleich beim ersten Mal klappt.

Tiere können sehr beharrlich sein. Sie spüren sehr gut, wenn wir unkonzentriert sind oder eine Krankheit mit uns herumtragen. Wie schön es doch ist, diese tiefe und friedliche Verbindung mit einem Wesen zu teilen und immer wieder Rückmeldung zu bekommen. Und das mit einem Wesen, dass noch nicht einmal unsere Sprache spricht. Findest du nicht auch?

Beobachte doch einmal, was passiert wenn du anfängst, dich auf der Couch zu entspannen. Legt sich dein Tier zu dir? Nimmt es deine ruhige Stimmung wahr und folgt deinem Beispiel? Schaut es dich an, um mit dir zu kommunizieren, um dann selbst zu entspannen. Vielleicht gähnt dein Tier auch, schließt die Augen und schläft friedlich ein.

Diese Mensch-Tier-Verbindung stärkt automatisch das Leben von Mensch und Tier in vielerlei Hinsicht positiv. Es geschieht eine Mischung aus Kommunikation und Heilung, auf eine ganz einfache Art und Weise.

Sowohl der Mensch kann dem Tier helfen, Angst in Selbstbewusstsein umzuwandeln. Und auch das Tier kann dem Menschen helfen, negativ gefühlte Emotionen in Stärke und Positivität zu verändern. Es entsteht eine tiefe und vertrauensvolle Verbindung zwischen den Wesen, die sich auf diese Art aufeinander einlassen.

Probiere dich doch einfach mal aus. Wenn du kein Tier in deiner näheren Umgebung hast oder dich sogar eins durch das Leben begleitet, so kannst du einfach mal aufs Land fahren und schauen, welcher Tierfreund dir dort über den Weg läuft. Ich wünsche dir, dass du genau das Tier treffen wirst, dass für dich bestimmt ist. Vielleicht bekommst du ein Impuls dafür, zu welchem Thema in deinem Leben dieses Tier passt. Oder es hilft dir, den Blickwinkel zu verändern oder eine Herausforderung zu lösen. Spüre einfach mal rein, welche Gedanken und Gefühle bei dir aufkommen. Und beobachte das Tier, welche Reaktion es daraufhin zeigt. Bleib sanftmütig und gütig und genieß diesen besonderen Moment der Zweisamkeit und eurer womöglich stillen Verbindung.

Zurück

Ätherische Öle – entdecke die Kraft der Pflanzen

  1. Es ist sehr schön, mit Tieren zu kommunizieren und die Gespräche gehen wunderbar nonverbal ab. Und darin liegen viele Chancen, denn man muss nicht um die richtigen Worte ringen oder einen peinlichen Versprecher fürchten.
    LG
    Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén